AKTUELL

Eine Hauptmagistrale von Bergen
* Die Bahnhofstrasse*

Ehemals „Lange Gasse“, dann Gingster Strasse“
                und heute Bahnhofstrasse

bahnhof-18831914.JPG  bahnhofstrase-anf-20jh.JPG  seifert-steinmetz-rugia.JPG

Die Bahnhofstrasse erwachte nach der Eröffnung der
Großbahnlinie und der feierlichen Einweihung des Bahnhofes
im „preußischen Backstein“ zu neuem Leben.
Handwerker und Kaufleute profitierten vom aufkommenden Tourismus.
Bergen wurde bedeutungsvoller.
Die zu Wohlstand gekommenen Bürger erbauten an dieser
Strasse Häuser mit einem ganz individuellen Charme.
Bis zum Ende der DDR pendelten viele Menschen über
diese Strasse in Richtung Innenstadt oder zum Bahnhof.
Mit der enormen Motorisierung und veränderter Arbeitsbedingungen 
nach 1989 fiel die Bahnhofstrasse zunehmend in einen „Dornröschenschlaf“.
Erst nach und nach entdeckte man wieder den Charme und
die Wohnqualität der Häuser und fing an zu sanieren.

bahnhofstrasse-nach-erneuerung-2.JPG   bahnhofstrasse-nach-erneuerung-mit-bplatz-3.JPG   bahnhofstrasse-u-bplatz-nach-erneuerung-1.JPG

Erst vor wenigen Wochen wurde die sanierte Bahnhofstrasse,
nach 1 jähriger Bauzeit, wieder der Öffentlichkeit übergeben.

  zunft-steinmetz-5.JPG   zunft-6.JPG   zunft-sattler-1.JPG

Als Handwerkerstrasse legte man in Granit gehauene Zunftzeichen
in den Bürgersteig.
Das hört sich mittlerweile an, wie ein Hohn, wenn man das Folgende
liest!!! 

metallgussgelander-seifert-haus.JPGseifert-haus-bahnhofstr-2001.JPGsaeule-i-bildh-seifert-haus.jpg

Ein Stück Unverständnis kann das nun Geschehene nur hervorrufen.
Die städtisch prägenden Häuser des
                    Steinmetzmeisters Oswald Seifert
Bahnhofstrasse 52/53 und ein angrenzendes klassizistisches Haus
(Nr. 54) sollen abgerissen werden und an der Stelle will der jetztige
Eigentümer Stolz ein Kaufhaus errichten.
Herr Stolz  hegt eigentlich viel Sinn für Tradition!
Da frage ich mich:“ Warum zerstört er unsere, die Stadt
prägende Individualität?
Das anschliessende, hintere Grundstück bietet viel Platz für ein
Kaufhaus und sanierte, wertvolle Häuser an der Strasse würden
Herrn Stolz zur Ehre gereichen -aber so? 
Seit dem 04.Juni prangen hässliche Werbeplanen an den Häusern!

         seifert-haus-05vi09.JPG       seifert-haus-05vi09-1.JPG
Das würde man keinem einheimischen Unternehnem so gestatten!
Wo bleibt die Verantwortlichkeit der Stadtverantwortlichen?
Lassen wir diesen unverhohlenen Frevel  nicht zu? 
Bekennen wir uns öffentlich zu unserem Bergen und  u.a.
für den Erhalt dieser Häuser und unserem kulturellen Erbe!

ACHTUNG!
siehe auch Artikel unter www.altstadtverein-bergen-auf-ruegen.de