Historie

http://www.firma-hinz.de/wordpress/wp-content/uploads/2013/02/005-arndtschule-1912.thumbnail.jpgHistorische Beiträge
von Uwe Hinz
Kürschnermeister und magister historicus

—————————————————–

400 Jahre städtische Gerechtsamkeit für Bergen auf Rügen

19.Juni 1613 – 19.Juni 2013

Unsere neue Postkartenedition in limitierter Auflage

zum Preis von 2,00 EURO nur bei uns in der Firma Hinz erhältlich

postkarte-i.jpg

AKTUELLER BEITRAG

 

*******

AKTUELLER BEITRAG

Historischer Beitrag 152 *153* 154 /2019
Das Zeitalter der Aufklärung und Empfindsamkeit
des 18.und 19.Jahrhunderts

im Spiegelbuild des Kantor Johann Friedrich Dammas

Das 18. und 19.Jahrhundert war durch ein aufgeklärtes Bürgertum
und dem fortschrittlichen Adel geprägt.
Das fand seinen Widerschein auch in Bergen auf Rügen.
Hier möchte ich besonders die Familie von Wolfrath und den Kantor
zu St.Marien Johann Friedrich Dammas in den Mittelpunkt stellen.
Freuen Sie sich also an 3 Teile über eine durchaus interessante Zeit.
Teil I

Historischer Beitrag 150/2018
Gedanken und Dank an meine Leserschaft

Nunmehr seit 18 Jahren recherchiere ich um interessante
Beiträge zur Historie zu veröffentlichen.
Besonders freut mich, dass meine Leserschaft auch
bei den jüngeren Generationen zu finden ist. Mir war es
immer wichtig der Nachwelt Aufschluss über unsere
interessante Geschicht zu vermitteln.
Das wird weiterhin mein Anliegen bleiben.

Historischer Beitrag 148, 149 und 151/2018

Die historische Dimension der Juden
im 18. und 19. Jahrhundert und der Fall
der Familie Loewenthal
Die Historie der Juden auf Rügen und im speziellen Fall
in Bergen ist schon ein besonderer Leidensweg. Diesen bin
ich anhand von Akten und Protokollen nachgegangen.
Bereits im 12.Jahrhundert standen die Juden, bildlich
dargestellt
unter den Gerichteten.

Der Fall Loewenthal ist besonders dramatisch.
Ich möchte Sie,
verehrte Leserinnen und Leser,
bitten sollten Sie Informationen zur

Familie Loewenthal haben oder Nachfahren kennen,
dann lassen Sie
es mich  bitte wissen.
Nun wünsche ich Ihnen nachdenkliches Lesen.

Historischer Beitrag 146 und 147/ 2018
Unser reicher Rügenscher Märchen- und Sagenschatz
So ,verehrte Leserinnen und Leser, habe ich zwei weitere Beiträge tituliert.
Welches Verhältnis haber wir eigentlich zu unseren Sagen? Fühlen wir uns zu
erwachsen und tun es als Kinderkram ab!
Märchen und Sagen haben stets einen tiefen Sinn und zeugen vom Leben, von
Wünschen, Sehnsüchten und Gegebenheiten.
Wer diese Erzählungen versteht, berührt sein eigenes ICH und tritt aus dem Schatten hervor.
Viel Freude beim Verstehen!

Sagen Teil 1   

Historischer Beitrag 144 und 145
Die Kanzel in St. Marien zu Bergen auf Rügen

Die Kanzel in St. Marien zu Ber gen auf Rügen

 

 

 

 

 

 

 

 

K1600_2017 Die Kanzel St. Marien T.2

 

 

      

 

 

 

 

 

 

Neben unserem Beitrag mögen Sie nachfolgende Fotos erfreuen

 

 

K1600_6 K -Kanzel 1896     IMG_1758

 

IMG_1560

IMG_1711  anmutig uns weisend zeigt uns diese junge barocke Dame den Weg   Die Taube als Symbol des Heiligen Geistes

IMG_1706  IMG_1722

  IMG_1743

Historischer Beitrag 141 bis 143
300 Jahre moderne Feimaurerei von 1717 – 2017

Erkenne Dich selbst!
Dieser Leitspruch umfasst das Wesen der Freimaurerei.

Freimaurer sind Menschen, die sich den Werten, wie Güte, Ehrlichkeit, Bescheidenheit
und Achtsamkeit verschrieben haben. Sie arbeiten an sich selbst zum Wohle der Menschheit.
Freimaurer leben in einer diskreten Bruderschaft. Sie sind kein Geheimbund.
Ihre Grundlagen sind verankert in den „Alten Pflichten“ von 1723.
Machen Sie sich selbst ein Bild in meinen drei Beiträgen zur Geschichte und zum Wirken
der Bruderschaft.

K1600_Historie 141 Freimaurer T.1 jpeg.jpeg.jpegK1600_Historie 142 Freimaurer T.2 jpeg.jpeg.jpeg.jpeg

K1600_Historie 143 Freimaurer T.3 jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg

Historischer Beitrag Nr. 137 bis 140

 

Historischer Beitrag Nr. 137 bis 140
Als Martin Luther seine 95 Thesen im Oktober 1517 in Umlauf brachte, dachte kein Mensch daran
welche Auswirkungen seine Kritrik an dem herrschenen katholischen Klerus für Europa haben würde.
Diese waren dann auch in Pommern spürbar und die Reformation hielt auf Rügen nach 1535 Einzug.
In vier Beiträgen “ Hier ist gut sein!“ möchte ich Ihnen die Reformation und ihre Auswirkungen
auf das religiöse und gesellschaftliche Leben bis zum Ende des 19. Jahrhunderts
in Bergen auf Rügen näher bringen.
Aber machen Sie sich selbst ein Bild!

K1600_Hier ist gut sein! Reformation T.1.4K1600_Historie 138 Reformation T.2

K1600_Historie 139 Reformation T.3 jpegK1600_Historie 140 Reformation T.4 jpeg.jpeg

 

Historischer Beitrag Nr. 135 und 136
Das königlich preußische Amtsgericht in Bergen auf Rügen ist in der Historie bedeutungsvoll
für die Entwicklung der Stadt und für die Insel Rügen. Ein geschichtlicher Überblick möchte Sie
mit auf die Reise nehmen durch rügensche Rechtsgeschichte seit 1838. Dabei gibt es Nachdenkliches
und Ereignisse zum Schmunzeln.

Teil 2  Teil 1     

 

Historischer Beitrag Nr. 133 und 134

Verehrte und liebe Leserschaft,

mein neuester Beitrag ist einem Bürger der Stadt Bergen gewidmet.

Karl Georg Johann Hammer möchte ich mit diesen beiden historischen
Darstellungen der Vergessenheit entreißen. Aber urteilen SIE selbst.

Teil1k1600_2016-nr133-karl-hammer.JPGTeil 2k1600_2016-nr134-karl-hammer.JPG

Historischer Beitrag Nr. 129 – 132

Ein monumentales Denkmal erhebt sich seit 1877 auf  dem Rugard bei Bergen.
Es ist dem großen pommerschen Sohn Ernst Moritz Arndt (1769-1860) geweiht.
Sein Leben setzte er stets in Wort und Tat für ein freies und einheitlicher Deutschland
ein. Dabei fand er Worte, die für unsere heutige Zeit oft schwer vermittelbar sind.
Trotz allem bleiben seine Verdienste und die ehrenvolle Würdigung seiner Person.
Viel Freude beim Lesen!

Der Ernst-Moritz-Arndt-Turm
Ein Denkmal der nationalen Freiheit des 19.Jahrhunderts
in drei Teilen und einer Nachbetrachtung zu Arndts Wirken
und politischen Vermächtnis, sowie unseren Umgang
mit seinem Werk im 21. Jahrhundert

Teil1arndtturm-teil-1.JPGTeil 2arndtturm-teil-2.JPGTeil 3k1600_2016-nr131-arndt-turm.JPGTeil 4k1600_2016-nr-132-nachbetracht-zu-arndt.JPG

 

Historischer Beitrag Nr. 127 – 128
Bergen – Historie einer Hafenstadt

Liebe Leserin und lieber Leser,
heute möchte ich Sie mitnehmen um auf den Spuren
der ehemaligen Hafenstadt Bergen zu wandel. Sie glauben mir nicht,
dann lesen Sie einfach meine beiden Beiträge dazu.
Die Menschen waren stets kreativ, wenn auch in ihrer Zeit
und den Umständen verhaftet.
Das hat sich bis ins 21. Jahrhundert nich geändert!!!
Teil 1teil-1-kl.JPG Teil 2 k1600_bergen-historie-einer-hafenstadt-teil-2.JPG

historischer� Beitrag Nr. 124 – 126

Das anmutige Land von R�gen

Karl Friedrich Schinkel-der gro�e klassizistische Baumeister von Preu�en

Auf der Insel R�gen wirkten durch die Jahrhunderte zahlreiche Pers�nlichkeiten.
Dazu geh�rt zweifelslos Karl Friedrich Schinkel, der 1821 privat und 1835 als
preu�ischer Beamter auf der Insel R�gen weilte. Ihm widme ich einen Zyklus
aus drei Teilen.
Teil 1k-fr-schinkel-teil-1-digital.JPGTeil 2k1600_001.JPGTeil 3k1600_001.JPG

historischer Beitrag Nr. 121 – 123

Vom forum prinzipale zum heutigen Markt

Zahlreiche st�dische Entwicklungen begannen an einem zentralen Punkt.
Das war oft der Markt. Daher auch der Begriff des Marktflecken.
So geschehen ebenfalls in Bergen auf R�gen mit dem forum prinzipale.
Die Besiedlungsgeschichte reicht �ber das 9. Jahrhundert hinaus.
In drei Teilen m�chte ich Sie, verehrte Leser, durch Historie und Kultur
begleiten und animieren die Stadt Bergen bei Ihren R�gen-Aufenthalten
zu besuchen.

Teil 1covers-vom-forum-tei-1.JPGTeil 2teil-2.JPGTeil 3teil-3-internetformat.JPG

historischer Beitrag Nr. 119 – 121

Vergi�, mein Volk, die teuren Toten nicht…�
Dieser Ausspruch ist� Teil eines Zitates des Dichters
Theodor K�rner ( 1791 – 1813)und der Wortlaut ist gestaltet
am Denkmal f�r 206 gefallene Bergener B�rger im Ersten Weltkrieg.
Der Beitrag, aus 3 Teilen bestehend, ist eine Betrachtung zum
schrecklichen Kriegsgeschehen 1914 – 1918
unter regionaler Bezugsnahme.
Teil 1k1600_stadtbote-erster-weltkrieg-teil-1.JPGTeil 2k1600_erster-weltkrieg-teil-2.JPGTeil 3nr120.jpg

historischer Beitrag Nr. 116 – 118

Carl Ludwig Droysen (1756 1813)
ein evangelischer Geistlicher in Bergen in 3 Teilen.

Droysen erlebte die schweren Jahre der Napoleonischen
Fremdherrschaft als Superintendent in Bergen auf R�gen

T.1� droysen-stadtbote-1-kl.JPGT.2 k1600_droysen-teil-2.JPGT.3k1600_droysen-teil-3.JPG

Die Guttempler
Ihre Geschichte, ihre Rituale, ihr heutiges Wirken
und Engagement� in 3 Teilen Nr. 112, 113, 114
T.1kl-format-1.JPGT.2kl-format-2.JPGT.3guttemoler-stadtbote-3-kl.JPG

Das� B�rgerbuch der Stadt Bergen auf R�gen
von 1613 – 1814� in drei Teilen Nr. 109 – 111

T. 1burgerbuch-teil-1.JPGT. 2burgerbuch-teil-2.JPG� T.3burgerbuch-teil-3.JPG

Die� Ernst- Moritz – Arndt – Realschule von 1913
Der Beginn einer h�heren Schulbildung f�r R�gen
in 3 Teilen

der-1-rektor-dr-w-baetke.jpg005-arndtschule-1912.jpg� karl-heinz-mit-schulermutze-in-der-sexta-1937.jpg����

�������������������������� bergenkarte-19340001.JPG

Bergen begeht am 19. Juni 2013 die 400. Wiederkehr der Verleihnug
der „St�dtischen Gerechtsamkeit“ durch den Herzog von Pommern – Wolgast
Philipp Julius.
In diesem Kontext m�ssen wir ebenfalls die Gr�ndung der
Ernst- Moritz- Arndt- Realschule im Jahre 1913� sehen,
also vor 100 Jahren.
Sie sollte eine Bildungsst�tte in Bergen f�r ganz R�gen werden
und das ist sie bis zum heutigen Tag, im Jahre 2013!
Teil Iarndt-schule-11.JPGTeil IIarndt-schule-ii-kl.JPGTeil IIIarndt-schule-iii-kl.JPG

Willy Putzke( 1893 – 1960)
Ein Lebensbild in 3 Teilen

Ein Musikerleben zwischen den Gesellschaften
Vom Kaiserreich, �ber die Weimarer Republik,
dem Nationalsozialismus bis in die DDR
Ein Komponist, der sich mit den jeweiligen Regimen
versuchte zu arangieren und dabei selbst zerbrach.
„Ein� schaffender Komponist will geh�rt werden!“

���� putzke-11.JPG�� putzke-21.JPG�� putzke-31.JPG

Berthold Rassow- ein Mensch in G�te und W�rde

Naturwissenschaftler*Politiker*Herausgeber*
Musik- und Naturfreund

Eine W�rdigung in 2 Teilen

geboren am 02. Oktober 1866 in Bergen auf R�gen
gestorben am 28.Dezember 1954 in Leipzig

�������� ��

��������������� +++weitere� historische Artikel +++

Druiden- eine Wertegemeinschaft, ihre Historie
und ihre Visionen

In drei Beitr�gen m�chte ich Ihnen das Wirken der keltischen
Druiden n�her bringen und die Auswirkungen bis in das
21. Jahrhundert.

druiden-i.JPG�� druiden-ii.JPG�� druiden-iii.JPG

weitere historische Artikel………….

Der Apothecarius

Ein Beitrag zur Kulurgeschichte der Apotheken
im Allgemeinen und Bergener im Besonderen
in drei Teilen-� in einer gek�rzten Fassung

apothecarius-t1.JPG�� apothecarius-t2.JPG�� apothecarius-t3.JPG

Johann Wilhelm Rudolf Langsdorff
Kapit�n zur See
W�rdigung f�r eine aufrechte Pers�nlichkeit,
in Bergen auf R�gen geboren

kapitan-langsdorff-t1-3.JPG� � � kapitan-langsdorff-t2-3.JPG� � � kapitan-langsdorff-t3-3.JPG

Gott zur Ehre – den Menschen zur innerer Einkehr
Die Restaurierung von St. Marien zu Bergen auf R�gen von
1896 – 1902 durch Ernst von Haselberg und August Oetken
in 3 Teilen


gott-zur-ehre-rest-stmarien1.JPGhaselberg-u-oetken-t2.JPGv-haselberg-u-oetkenteil-3.JPG

 

Reinhold Kersten – B�rgermeister zu Bergen auf R�gen
*********�� 1876 – 1919�� *********
Bewahre Dir Dein geschichtliches Ged�chnis, denn es ist ein Teil Deines Gewissens!
Ein neuer Beitrag befasst sich mit der Epoche und dem Wirken des Bergener B�rgermeisters Reinhold Kersten, der von 1876 – 1919 , also 43 Jahre der Stadt Bergen vorstand.
Das Familiengrab befindet sich heute auf dem “ Alten Friedhof“.
Dieser 3 teilige Beitrag m�chte auch eine W�rdigung f�r R. Kersten
und die Menschen, die diese Zeit mit pr�gten sein.�������

1. Teil



�������������������������

�� *******��� *******��� *******

Das alte Bergener Marktbassin und die BronzeSo schnell wird etwas, heute noch Gegew�rtiges, fast �ber Nacht zur Geschichte. Das geschah nach 1990 mit dem „Alten Marktbassin“! Zu DDR – Zeiten sprudelte dort aus dem Krug einer in Bronze gegossenen B�uerin das wasser in ein Bassin.
Nach 1990 – quasi �ber Nacht st�rzte man sie vom Sockel und da lag sie nun zerschellt.
Durch Mitarbeiter dert Stadt wurde sie abtransportiert und damit verschwand sie f�r immer. Nachforschungen �ber den Verbleib blieben bis zum heutigen Tag erfolglos.
Mit der Umgestaltung des Marktes verschwand ebenfalls die Anlage mit dem verbliebenen Bassin.
�ber �sthetik der neuen Brunnenanlage gehen die Meinungen weit auseinander, ebenso zu der sehr offenen und geometrisch gestalteten Achse.
Jedenfalls fehlt vielen, gerade �lteren Bergenern die Abgeschiedenheit der vorherigen Anlage.
Warum die Bronze-B�uerin eine so schlechte Behandlung erfahren mu�te bleibt wohl ein Geheimnis der T�ter.
Es erinnert stark an den Sturz der Germania nach 1945 an fast identischer Stelle.

******* ******* *******

Das Steinmetzmeister- und Freimaurerhaus des Oswald SeifertEine notwendige Betrachtung, anl�sslich des zunehmend bedrohlichen Zustandes dieses f�r Bergen pr�genden Hauses.


�

*******�������� �*******�������� *******

�Die Bergener Andacht
Die� Kr�nung der Anlage vor der Klostermauer wurde durch das Denkmal des Rostocker Bildhauers Wolfgang Friedrich geschaffen.
Es steht in geschichtlicher W�rdigung f�r die Nonnen des Klosters zu Bergen auf R�gen und f�r das Engagement der Stiftsdamen, sowie f�r die Lebensleistungen unserer Bergener Frauen.
�������������������������������


�*******������ *******������ �*******

�H�fisches Leben – Minne und Ritterkampf
Das Leinentuch mit Stickarbeiten aus dem Bergener Zisterzienserinnenkloster in der symbolischen Darstellung

Teil 1

******* ******* *******

Teil 2


Wie versprochen m�chte ich die, im Stadtboten Ausgabe 09/2008, nicht ver�ffentlichen Darstellung zum Text „H�fiches Leben…“ Teil 2 nachliefern. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der Interpretaion f�r den Text.�


Die �ffentliche Ausstellung des Tuches in der Supendentur zu Bergen auf R�gen nach �ber 30 Jahren. Die 6 Darstellungen des Epos der unteren Reihe von links nach rechts

��������������

*******�� *******�� *******

Der rote Hahn auf den D�chern von Bergen
Die Angst vor Stadtbr�nden war ebenfalls in Bergen auf R�gen
gegenw�rtig. Sie vernichtete nicht nur Hab und Gut der B�rger,
sondern Kulturdenkm�ler und wertvolle Archivalien.

Um die Artikel zu vergr��ern klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild!

*******�� *******�� *******

Der kleine Pfuhl von Bergen auf R�gen
Unsere Vorfahren wu�ten sich auch in der Not zu helfen.
Bergen, auf dem Berge liegend, hatte stets Wasserprobleme
zu l�sen. So legten die Menschen bereits im Fr�hmittelalter
kleine, k�nstliche Oberfl�chenteiche, sogenannte „Pfuhls“ an.�

�

*******�� *******�� *******

Historische Beitr�ge, die ich u.a. im Stadtboten ver�ffentliche
k�nnen Sie nun auf diesen Seiten�lesen und sich auch ausdrucken.
Zur Vergr��erung klicken Sie bitte auf das Bild.
Nun w�nsche ich Ihnen viel Freude beim historischen Wandeln.�

*******������ *******������ *******

Klostervogt, Landvogt und st�dtische Gerechtsamkeit

klostervogtlandvogt-teil-1.JPG klostervogt-landvogt-teil-1a.JPG

*******������ *******������ *******

Ferdinand Baptista von Schill – Rebell und preu�ischer Patriot
*Gleichheit-Freiheit-Br�derlichkeit*

Teil 1schill-t1-juni-09.JPG�Teil 2schill-teil-2.JPGTeil 3schill-teil-iii.JPG

Sehr verehrte, liebe Leserin und lieber Leser,
nachfolgend k�nnen Sie das gesamte Dokument
ferdinand-von-schill.doc
�ffnen und lesen. Durch die begrenzte Platzkapazit�t im Stadtboten
war mir nur eine autorisierte, gek�zte Fassung des Artikels m�glich.
Viel Freude beim Lesen
Ihr Chronist
Uwe Hinz
�
������

*******������ *******������ *******

29.August 1384 – 29.August 2009
625 Jahre Zunftprivileguim
der K�rschner zu Bergen auf R�gen�����

�625-jahre-kurschnerprivilegium.JPG
Dieser� Artikel ist eine W�rdigung an die vielen Generationen
von K�rschnern, die �ber Jahrhunderte eine w�rdigen Beitrag
f�r die Kultur und die Mode geleistet haben.
Die Bergener K�rschner und Pelzer�gr�ndeten fast 100 Jahre
vor den K�rschnern in Leipzig, der Pelzmetropole in Duetschland,
ihre eigene Zunft. Diese wurde durch die Priorin
des Bergener Klosters bewidmet.
������

*******������ *******������ *******

Das war der Winter 2010 in Bergen

ansicht-v-hofstadter-moor.JPG��dscn1852.JPG� ansicht-v-hofstadter-moor-2.JPG

Eigentlich war es ein Winter, wie�er sich geh�rt.
Er erfreut die Menschen�und macht andere schlecht gelaunt.
dscn1853.JPG�� dscn1876.JPG�� dscn1879.JPG

Wir sind ihn so nur nicht mehr gew�hnt, denn Schnee, Sturm
mit Verwehungen, Sonnenschein�und Ski – Laufen �ber die Insel
oder zu Fu� zur Insel Vilm und nach Hiddensee geh�rten zum Winter
auf R�gen dazu.

dscn1909.JPG� dscn1910.JPG� dscn1914.JPG
Es ist kein Panik – Winter sondern eine eigentlich ganz normale Jahreszeit,
die uns �technisierte Menschen�die nat�rliche Lebensgrundlage zeigt.

dscn1917.JPG�� dscn1923.JPG�� dscn1924.JPG
Genie�en wir ihn und schauen den Erschwernissen gelassen ins Auge.
M�hsal und Sch�nheit geh�ren nun einmal zusammen.
Die Natur regiert noch immer unser Sein und das ist gut so!

dscn1928.JPG�� dscn1927.JPG�� dscn1933.JPG

dscn1936.JPG�� dscn1938.JPG�� dscn1939.JPG

dscn1942.JPG�� dscn1943.JPG�� dscn1947.JPG

dscn1949.JPG�� dscn1950.JPG�� dscn1958.JPG

����dscn1956.JPG�� dscn1964.JPG� �dscn1953.JPG

dscn1967.JPG�� dscn1970.JPG�� dscn1969.JPG
Erfreune Sie sich an den Fotos !

Der Hochaltar Rugard

Skizzen eines geschichtstr�chtigen Ortes
im Nordosten Bergens

bergen-v-kfr-schinkel-1821.JPG�
Errata:
Leider ist mir im Text ein�Fehler unterlaufen, den ich nicht �bergehen m�chte.
Der deutsch – franz�sische Krieg war nat�rlich 1870/71
und nicht 1890/91.
Sorry!

������ *******������ *******������ *******

Ausgabe 12.2009 und 01/02.2010
�Das� Geschlecht derer von Normann und ihr Einfluss
auf das Kloster zu Bergen auf R�gen

�Teil 1 normann-u-das-kloster-z-bergen.JPG�Teil 2von-normann-u-kloster-bergen-t2.JPG

������ *******������ *******������ *******

Ausgabe 03.2010/04.2010

Seminarum ecclesiae et politiae

So lautet�mein Thema zur Schulgeschichte von Bergen
in der Zeit vom 16. bis ins 19.Jahrhundert.

Teil� I� stadtb0310-schule-16-19jh.JPG��Teil� II seminarum-ecclesiae-et-politiae.JPG

Ausgabe 05.2010�

Von Z�nften und Zunftzeichen
in einem Beitrag aus drei Teilen m�chte ich Ihnen
die Geschichte und Bedeutung des Bergner Zunftwesens
n�her bringen.
Die Z�nfte waren ma�gebliche Tr�ger der�regionalen Entwicklung.
Bedeutsam sind ebenfalls die meist aus dem 17. oder 18.Jahrhundert
noch heute erhaltenen Stiftungen der Z�nfte in St. Marien zu Bergen.

T. Ikopie-von-von-zunften-und-zunftzeichen.JPG�T.IIvon-zunften-und-zunftzeichen-t2.JPGT. IIIvon-zunften-und-zunftzeichen-t3.JPG

Ausgabe 06 – 10 in 4 Teilen

Prof. Hans Gottlieb Leopold Delbr�ck
1848 – 1929
Ein bedeutender Sohn unserer Stadt Bergen auf R�gen

Der letzte klassische Historker

������������ T1.h-delbruck-t14.JPG�� T2.h-delbruck-t24.JPG��

������������T.3h-delbruck-t34.JPG��T.4 h-delbruck-t44.JPG��